News 2012

Freiwillige Feuerwehr Altona beim Großfeuer in Bahrenfeld im Einsatz

Ein Großfeuer hat in der Nacht zu Dienstag, dem 25.12. den Verkaufsraum und die Produktionshalle eines Fischgroßhändlers  in der Schnackenburgallee im Stadtteil Hamburg-Bahrenfeld zerstört. Der Brand war gegen 3.20 Uhr entdeckt worden.

Als die Einsatzkräfte in der Schnackenburgsallee eintrafen, brannte die  Halle bereits lichterloh. Es wurden zahlreiche Kräfte der Feuerwehr Hamburg nachalarmiert. Die aufwändigen Löscharbeiten von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr dauerten bis in die Morgenstunden an. Durch einen massiven Löschangriff ( zu Beginn 2 B-Rohre, 1 Wenderohr über Drehleiter sowie 2 C-Rohre im Innenangriff) konnten die Feuerwehrleute  ein Übergreifen der Flammen auf eine angrenzende Lagerhalle verhindern. Bei dem Feuer kamen keine Menschen zu Schaden.

Im Einsatz waren:

  • Führungsdienste der Berufsfeuerwehr und Bereichsführer Altona
  • Umweltdienst  und Kräfte der Technik- und Umweltwache
  • Löschzug 15 der Berufsfeuerwehr aus Stellingen
  • Löschzug 12 der Berufsfeuerwehr aus Altona
  • Gerätewagen Rüst der Berufsfeuerwehr Altona zur Sicherstellung der Stromversorgung des Befehlswagens
  • Löschgruppe 36 der Berufsfeuerwehr aus Süderelbe
  • Löschgruppe 13 der Berufsfeuerwehr aus Rotherbaum
  • Leitender Notarzt, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst und Rettungswagen zur Absicherung der Einsatzkräfte
  • Freiwillige Feuerwehr Ottensen-Bahrenfeld zur Brandbekämpfung
  • Freiwillige Feuerwehr Stellingen zur Brandbekämpfung
  • Freiwillige Feuerwehr Eißendorf zur Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken und Snacks
  • Freiwillige Feuerwehr Altona zur Besetzung des Befehlswagens mit Fernmeldepersonal

Weitere Informationen zu den Einsätzen der FF Altona erhältst du hier.

 

Quelle und Copyright der Bilder: Heiner Lahmann



Jugendfeuerwehrwarte-Team der Jugendfeuerwehr Altona komplett

Die Jugendfeurwehr Altona begann mit den ersten offziellen Zusammenkünften im September 2011. Davor lagen Monate des Planens, der Mitgliederwerbung und der eigenen Ausbildung. In dem ersten Jahr der Jugendfeuerwehr gab es zwei Konstanten, die die wesentliche Arbeit der Jugendfeuerwehr zu schultern hatten. Das waren die beiden Jugendfeuerwehrwarte David Schulz und Lennart Narloch.

 

Während beide zu Anfang der Jugendfeuerwehr zunächst kommissarsich eingestzt waren, wurden sie jetzt in geheimer Wahl du die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Altona bestätigt und sind somit jetzt offiziell für die nächsten vier Jahre das Leitungsteam der Jugendfeuerwehr Altona.

 

Die Wehrführung möchte die Gelegenheit nutzen und beiden für die exzellente Arbeit in den zurückliegenden 1 1/2 Jahren danken!

Jugendfeuerwehr Altona mit beiden Jugendwarten und Wehrführer Andreas Hesse

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Altona besuchen zahlreiche Ausbildungslehrgänge

Mitglied in einer Freiwilligen Feuerwehr zu sein, bedeutet sich ständig intensiv aus- und fortbilden zu müssen um den Anforderungen des Einsatzdienstes gerecht zu werden.

 

Nach der grundlegenden Truppmannausbildung die die Freiwillige Feuerwehr in Eigenregie durchführt, gibt es zahlreiche fortführende Lehrgänge an der Feuerwehrakademie der Feuerwehr Hamburg in Billbrook.

 

Unser neues Mitglied Christoph absolvierte seinen ersten Lehrgang, die Truppmannausbildung, erfolgreich in der Bereichen Brandschutz, technische Hilfe und Rettungsdienst und ist somit ausgebildeter Feuerwehrmann und darf an Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr teilnehmen.

 

Lennart und Georg besuchten an der Feuerwehrakademie den Truppführerlehrgang als ersten Führungslehrgang.

 

Unser Gruppenführer LF 1 Christian besuchte den Zugführerlehrgang an der Feuerwehrakademie und ist berechtigt, einen Zug der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz zu führen. Dieser Lehrgang beinhaltet umfangreiche Bereiche der Einsatztaktik und Führungslehre, der Rechtsgrundlagen und zahlreiche Planspiele und Einsatzübungen.

 

Allen vier Absolventen möchte die FF Altona ganz herzlich gratulieren.

Freiwillige Feuerwehr Altona bei Flughafenübung eingesetzt

Eines der drei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Altona wird im Fachjargon als Gerätewagen Fernmeldeausstattung bezeichnet. Es verfügt über zahlreiche Funkgeräte, Telefone und Telefonanschlussmöglichkeiten und eine umfangreiche technische Ausrüstung. Eingesetzt wird dieses Fahrzeug bei allen großen Einsätzen, bei denen viele Einheiten der Feuerwehr eingesetzt werden. Mit dieser Sonaderaufgabe Kommunikation wird der gesamte Hamburger Westen betreut. Ein Einsatzschwerpunkt stellt der Flughafen Fuhlsbüttel dar.

 

Um auf einen möglichen Flugunfall gut vorbereitet zu sein, muss alle zwei Jahre eine entsprechende Übung abgehalten werden. Diese Übung stand am 3. November wieder an.

 

Das Übungsszenario: Beim Betanken einer ausgesonderten Boing 707 kommt es zu einem Zündfunken, der Tankgase in Brand setzt. Über 100 Passagiere müssen sich in den Flughafen flüchten. Einige von ihnen sind verletzt oder sterben. Neben der Brandbekämpfung und Menschenrettung stand auch die Betreuung alle betroffenen und verletzten Personen im Vordergrund.

 

Zusätzlich zur Flughafen- und Berufsfeuerwehr kamen auch zahlreiche Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr zum Einsatz. Dies waren die FF Eppendorf, Langenhorn, Fuhlsbüttel und die Freiwillige Feuerwehr Altona, die Fachpersonal für die Abwicklung der Kommunikation in der Einsatzleitung stellte.

Jugendfeuerwehr Altona feiert Halloween

Jugendfeuerwehr beinhaltet nicht nur Ausbildung und die Vorbereitung auf die Freiwillige Feuerwehr, sondern auch einen erheblichen Teil an allgemeiner Jugendarbeit. Es wird Sport gemacht, im August-Lütgens-Park geklettert, man trifft sich zum schwimmen oder basteln.

 

Zu Halloween traf sich die Jugendfeuerwehr zu einer eigenen kleinen Halloweenparty im Feuerwehrhaus. Ein gruseliges Feuerwehrkostüm war natürlich für jeden verpflichtend. Bis spät in den Abend wurde zusammen gebastelt, Tischtennis gespielt oder die Langeweile bei gemeinsamen Brettspielen vertrieben. Einige Jungs ließen es sich nicht nehmen um ihre Kochkpnste zu beweisen.

Freiwillige Feuerwehr Altona übt die technische Rettung bei Verkehrsunfällen

Zu den Aufgaben der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr gehört nicht nur die Bekämpfung von Bränden, sondern auch die Befreiung von verletzen Personen nach Verkehrsunfällen. Die Beladung des Löschgruppenfahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Altona verfügt über umfangreiche Ausrüstung für die technische Hilfeleistung. Ende September führte die FF Altona zwei Übungsdienste zu diesem Thema durch. Da die technische Hilfelesitung nicht nur aus einem technischen Teil, sondern auch aus einem medizinischen Part besteht, kooperierte man mit dem Deutschen Roten Kreuz während der Ausbildung.

 

Die technische Rettung bei Verkehrsunfällen ist in den letzten Jahren aufgrund neuer Fahrzeugtechnologien zunehmend umfangreich und kompliziert geworden. Welche Gefahren gehen von Airbags aus? Wie gehe ich mit einer verstärkten Karosserie um? Wie kann ich unterschiedliche Glasarten entfernen, wenn die technische Rettung dies erfordert? Wie muss sich der Einsatzleiter der Feuerwehr mit dem Rettungsdienst der Feuerwehr oder einer Hilfsorganisation abstimmen?

 

Gerade weil ein Verkehrsunfall für die FF Altona kein alltägliches Szenario darstellt, konnten bei beiden Übungen wichtige Erfahrungen gesammelt werden.

Auf diesem Wege möchte sich die FF Altona sehr herzlich bei den Kollegen der Feuer- und Rettungswache 12 Altona für die Unterstützung und bei der Firma Lentsch für die Bereitstellung der Übungs-PKW bedanken.

Brandschutzübung in leerstehender Gewerbeschule

Für eine Freiwillige Feuerwehr in einer Großstadt wie Hamburg ist es erfahrungsgemäß schwer, Übungsobjekte zu finden, in denen man realitätsnah üben kann. Durch persönliche Kontakte gelangte die FF Altona an eine leerstehende Gewerbeschule, die Anfang 2013 abgerissen werden soll. Die Schule umfasst mehrere Stockwerke und Gebäudeteile. Da der Abriss kurz bevorsteht, musste wenig Rücksicht auf die Gebäudesubstanz genommen werden. Es konnte "mit Wasser am Rohr" geübt und die Türen durften übungsmäßig aufgebrochen werden.

 

Als Übungslage wurde ein Feuer im 2. Obergeschoss mit zwei vermissten Personen und verrauchten Fluchtwegen angenommen. In Feuerwehrkreisen wird diese Schadenslage auch als Standardbrand bezeichnet, an dem die Leistungsfähigkeit einer Feuerwehr gemessen wird.

 

Als Übungsdarsteller dienten zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr Altona. Übunsgbeobachter waren Sven Koopmann, der die Übung ausgearbeitet hat, und zwei Kameraden der FF Ottensen - Bahrenfeld. Um einen realistischen dichten Qualm zu simulieren, wurden die Masken der Atemschutzgeräteträger mit blauen Überschuhen abgedeckt.

 

Nach einer so umfangreichen Übung nimmt die Übungsnachbesprechung viel Zeit in Anspruch. Nur mit einer fairen aber ehrlichen Manöverkritik ist es für alle Beteiligten möglich, auf der Übung zu lernen und die erforderlichen Schlüsse zu ziehen.

Im Anschluss an die Einsatzübung wurde die verbliebene Zeit genutzt, um mit den Brechwerkzeugen der beiden Löschfahrzeuge das einsatzmäßige Aufbrechen von Wohnungstüren zu üben.

 

Jugendfeuerwehr Altona führt Ausbildungswochenende durch

Mitte September veranstaltete die Jugendfeuerwehr Altona zusammen mit der Jugendfeuerwehr Eimsbüttel ein gemeinsames Ausbildungswochenende. Dabei wurde der Alltag einer Berufsfeuerwehrwache nachgestellt. Bereits früh morgens traf man sich im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Altona und begann mit der Organisation der kommenden 24 Stunden. Die Mannschaft wurde eingeteilt, die Positionen auf dem Löschfahrzeug und die Aufgaben im Feuerwehrhaus verteilt.

Großen Wert legten David Schulz und sein Team auf die altersgerechte Durchführung des Ausbildungswochenendes. So gab es zwischen den Einsätzen immer genug Pausen und in der Nacht kamen die Kinder und Jugendlichen zu ausreichendem Schlaf. Auch die Einsätze waren an die Realität nur angelehnt.

 

Nichtsdestotrotz kamen Spaß und Spannung an diesem Wochenende nicht zu kurz: Egal ob bei einem Brandeinsatz in Folge eines Grillunfalles, einer simulierten technischen Hilfeleistung nach einem "LKW-Unfall", eine Tragehilfe oder einer abendlichen Suchaktion im Volkspark.

 

Den geselligen Höhepunkt bildete ein gemeinsames Grillen mit der Jugendfeuerwehr Eimsbüttel in ihrem Feuerwehrhaus an der Kieler Straße.



Gründungsfeier der Jugendfeuerwehr Altona

Am Sonntag, dem 17.06.12, feierte die 57. Hamburger Jugendfeuerwehr bei der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Altona ihr Gründungsfest mit hochrangigen Gästen. Nachdem nun in der FF Altona die Jugendfeuerwehr (JF) Altona als 57. Jugendfeuerwehr in Hamburg gegründet war, leisten alle neun Wehren im Bereich Altona ihren Beitrag zur aktiven Jugendarbeit.

Bereits auf der Jahreshauptversammlung 2011 war von den Mitgliedern der FF Altona beschlossen worden, am neuen Standort eine Jugendfeuerwehr ins Leben zu rufen. Nachdem der designierte Jugendfeuerwehrwart David Schulz und Jugendfeuerwehrwart-Vertreter Lennart Narloch bei den JF Sülldorf-Iserbrook und JF Eimsbüttel hospitiert und sich mit den Grundsätzlichkeiten vertraut gemacht hatten, ging es im Sommer 2011 an die eigentliche Migliederwerbung und die Ausbildung der künftigen JF-Führung - und schon im Herbst 2011 waren 12 Jugendliche, davon vier Mädchen dabei. Derzeit hat die Jugendfeuerwehr Altona 11 Mitglieder. Ein erstes Mitglied aus den Reihen der JF konnte breits übernommen werden.

Gäste waren neben dem Senator für Inneres und Sport, Michael Neumann, der Landesbereichsführer Andre Wronski, der Leiter der Feuerwehr Hamburg, Oberbranddirektor Klaus Maurer, Bereichsführer Altona Rolf Lohse, Landesjugendfeuerwehrwart Uwe von Appen sowie weitere Gäste aus Wirtschaft, Politik und von der Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkasse Nord.

Alle Gäste hatten für die neugegründete JF ein Geschenk mitgebracht, sei es nun in spielerischer, finanzieller oder feuerwehrtechnischer Richtung. Nach dem Festakt zeigte die neue JF ihr bereits erworbenes Können bei einer Brandstellenübung. Anschließend hatte die Versorgungskomponente der FF Ottensen-Bahrenfeld ein schmackhaftes Mittagessen zubereitet.

Text: Michael Tropp, AG Medien- und Kommunikation FF Hamburg

Freiwillige Feuerwehr Altona während der Fußball-EM mehrfach auf dem Heiligengeistfeld eingesetzt

Großveranstaltungen stellen für die Feuerwehr immer eine Herausforderung dar. Alle zwei Jahre findet auf dem Heiligengeistfeld abwechselnd das Public Viewing für die Fußball-EM und Fußball-WM mit z.T. bis zu 70.000 Zuschauern statt. Um die hieraus resultierenden Einsätze bewältigen zu können, richtet die Feuerwehr Hamburg eine eigene Einsatzleitung ein und hält zusammen mit den Hilfsorganisationen gesonderte Einsatzkräfte vor.

 

Die FF Altona stellte Fachpersonal für die Einsatzleitung, die im "Gerätewagen Fernmelde-ausstattung" und "Anhänger Führung und Lage" untergebracht war.

Freiwillige Feuerwehren Altona und Wandsbek-Marienthal führen Feldkabelbauübung durch

Am Sonnabend, dem 2. Juni 2012, trafen sich die Gruppen der beiden Wehren am ehemaligen Bundeswehr-Standortübungsplatz Höltigbaum im Stadtteil Rahlstedt. Während die Wandsbeker ihren Gerätewagen Fernmeldeausstattung im Gewerbegebiet Höltigbaum aufbauten, richteten sich die Altonaer vor dem Lager des Kampfmittelräumdienstes am Hagenweg ein. Die Distanz von knapp 3 km wurde sodann durch die beiden Feldkabelbautrupps mit einer Telefonleitung verbunden. Unter fachkundiger Anleitung und Beobachtung der beiden „alten Hasen“ Andreas Hesse und Claus Tiedemann, die den Feldkabelbau in den 1980er Jahren noch von der Pike auf gelernt hatten, arbeiteten die Kameraden einander entgegen. Dabei ging es nicht nur um das einfache Abrollen des Feldkabels von der 800m-Trommel, sondern auch um die Herstellung von Abbunden, Längenverbindungen und Überwegen.

Gegen Mittag trafen sich beide Bautrupps südlich des großen Funksendemastes am Höltigbaum und verbanden die ankommenden Leitungen miteinander. Nach einer Sprechprobe zwischen beiden Gerätewageb begann dann der Rückbau der Kabelstecke.
Nicht nur das passende Wetter, sondern vor allem auch das Interesse der jungen Kameraden an dieser alten, aber zuverlässigen Technik, machte die Übung zu einem rundum erfolgreichen Ausbildungstag.

Alle Teilnehmer möchten sich ganz ausdrücklich bei den Organisatoren dieser Übung bedanken. Dies waren Thomas Menschel und Claus Tiedemann, FF Wandsbek-Marienthal und Andreas Hesse, FF Altona.

Text: Claus Tiedemann

Team der Freiwilligen Feuerwehr Altona belegt Platz 4 beim FitForFire-Lauf in Osdorf

Fitness spielt bei den Eisätzen der Feuerwehr eine sehr bedeutende Rolle. Gerade Atemschutzeinsätze üben auf die Einsatzkräfte eine große Belastung aus. Um Unfällen vorzubeugen, wurde von der gesetzlichen Unfallversicherung der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg, der Hanseatischen Feuerwehrunfallkasse Nord, das FitForFire-Programm ins Leben gerufen. Feuerwehrleute sollen dazu animiert werden, regelmäßig Sport zu treiben und sich gesund zu ernähren.

 

Der jährliche Höhepunkt bildet jedes Jahr der sogenannte FitForFire-Lauf. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen ca. 5000 m absolvieren. Es gewinnt nicht die Gruppe mit den schnellsten Läufern, sondern die Freiwillige Feuerwehr die prozentual die meisten Teilnehmer stellt.

 

Gestartet waren 33 Teams mit über 310 Teilnehmer/-rinnen. Der Lauf fand dieses Jahr - organisiert durch den mehrmaligen Sieger bzw. Zweitplazierten, die FF Osdorf - in der Osdorfer Feldmark statt.

 

Die FF Osdorf zeichnete sich durch eine bisher einmalige Organisation der Veranstaltung aus, so dass die Veranstaltung trotz des durchwachsenen Wetters ein voller Erfolg war. Von den 33 gestarteten Teams belegte die FF Altona einen sehr guten 4. Platz.

Jugendfeuerwehr Altona belegt beim Bereichspokal einen hervorragenden 6. Platz

Die Jugendfeuerwehr Altona startete im September 2011 mit ihren Zusammenkünften. Etwa ein halbes Jahr später stellte sich das Team um David Schulz und Lennart Narloch bereits der ersten Herausforderung.

 

Die Nachbarjugendfeuerwehr Ottensen-Bahrenfeld organisierte am 14.4. den sogenannten Bereichspokal Altona der Jugendfeuerwehr. Der "Jugendfeuerwehr-Bereich" Altona besteht aus neun Jugendfeuerwehren und ist geographisch mit dem Bezirk Altona identisch. Beim Bereichspokal geht es um einen spielerischen und feuerwehrtechnischen Wettbewerb, der alljährlich im April ausgetragen wird. Gestartet wurde am Altonaer Rathaus und entlang der Strecke, die durch Altona und Ottensen führte, warteten zahlreiche Aufgaben auf die teilnehmenden Jugendfeuerwehren. Das Ziel war am Feuerwehrhaus der FF Ottensen-Bahrenfeld im Friesenweg, wo die Versorgungsprofis mit leckeren Hamburger auf die Jungs und Mädchen warteten.

 

Den Größennachteil, die fehlende Ausbildung und Erfahrung machten die Jungs und Mädchen aus Altona mit Begeisterung und Einsatz weg. Am Ende ließ man drei Jugendfeuerwehren hinter sich. Die anwesende Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Altona, die beiden Jugendfeuerwehrwarte und die Betreuer konnten ihre Freude nicht verbergen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Förderverein Freiwillige Feuerwehr Altona e.V.